Nikkei: Auch japanische Aktien im Sinkflug!

Lieber Leser,

die Risiko-Aversion macht auch vor dem Nikkei-Index nicht halt. Dieser gibt ebenfalls gegen Ende der Woche deutlich nach. Gleichfalls zieht der japanische Yen gegen den US-Dollar an bzw. das Währungspaar USD/JPY fällt. Zur Erinnerung: Das Währungspaar USD/JPY sowie der Nikkei-Index korrelieren des Öfteren positiv zueinander. Oft wird dem japanischen Yen der Safe-Haven Status nachgesagt. Das würde in dem aktuellen Umfeld auf den ersten Blick Sinn machen. Doch im Grunde genommen ist es nicht der japanische Yen, der hier als Safe-Haven Währung oder Asset gesucht wird, sondern japanische Anleihen.

Erste Unterstützungszone unterschritten

Wenn Investoren vermehrt in japanische Anleihen investieren, steigt gleichzeitig die Nachfrage nach japanischen Yen. Aus der markttechnischen Perspektive könnte das Währungspaar erneut die wichtige Hürde bei 109 japanische Yen je US-Dollar unterschreiten. Der Nikkei-Index bricht in Erwartung eines wieder erstarkten Yen damit unter die erste relevante Kurszone zwischen 19.600-19.750 Punkten. Der nächste relevante Unterstützungsbereich umfasst die Kurszone zwischen 18.600-18.750 und liegt damit fast 1.000 Punkte tiefer. Spätestens hier können die ersten Käufe erwartet werden, sofern die geopolitischen Risiken nicht größer werden.

Saisonal schwache Phase

Saisonal betrachtet hat der Index seit 1950 im Monat August im Gegensatz zum DAX und dem S&P 500 Index im Schnitt eine positive Rendite von +0,21 % erzielen können. Dennoch war der Monat August damit einer der schwächsten. Viel sollte also auch von dieser Seite aus nicht erwartet werden.

Diese Lithium-Aktien werden bald boomen!

Öl war gestern! Erfahren Sie nur heute KOSTENLOS: Deshalb startet Lithium jetzt erst richtig durch! Diese 5 Aktien werden 2017 einschlagen! Exklusiv und KOSTENLOS sichern!

HIER klicken und „Lithium-Report“ KOSTENLOS herunterladen!

Ein Beitrag von David Iusow-Klassen