Verbraucherschützer Müller fordert Beteiligung an Diesel-Gipfel

Berlin (dts Nachrichtenagentur) – Deutschlands oberster Verbraucherschützer Klaus Müller fordert angesichts der Kartellvorwürfe gegen deutsche Autobauer eine Beteiligung von Verbrauchervertretern am geplanten Diesel-Gipfel. „Nach den Kartellvorwürfen muss der Dieselgipfel für Verbrauchervertreter geöffnet werden“, sagte der Chef des Verbraucherzentrale Bundesverbands der „Bild“ (Samstagsausgabe). Bundesverkehrsminister Alexander Dobrindt (CSU) und Bundesumweltministerin Barbara Hendricks (SPD) haben für den 2. August Vertreter von Ländern und Gemeinden sowie der Autoindustrie zur ersten Sitzung des „Nationalen Forum Diesel“ eingeladen.

Bei dem Treffen sollte es um Lösungsstrategien für eine Stickstoffdioxidreduzierung bei Diesel-Fahrzeugen gehen. Nach jüngsten Medienberichten sollen sich fünf deutsche Hersteller bereits seit Jahrzehnten unter anderem bei der Technik zur Abgasreinigung abgesprochen haben. Angesichts der Vorwürfe seien die Besitzer von Diesel-Fahrzeugen noch stärker betroffen, so Müller. „Die Dieselbesitzer stehen vor einem Totalschaden: Sie könnten für ein womöglich unzulängliches Auto einen durch Kartellabsprachen in die Höhe getriebenen Preis gezahlt haben“, sagte der Verbraucherschützer. „Harte Kartellstrafen dürfen nicht die Entschädigung der betroffenen Autokunden gefährden.“

Das wird Amazon ganz und gar nicht schmecken …

… denn heute können Sie den Bestseller: „Reich mit 1000 €: Kleines Investment, großer Gewinn!“ von Börsen-Guru Rolf Morrien kostenlos anfordern. Während bei Amazon für dieses Meisterwerk 29,90 Euro fällig werden, können Sie den Report über diesen Link tatsächlich vollkommen gratis anfordern. Jetzt hier klicken und schon bald mit 1000 Euro reich an der Börse werden.