Patrizia Immobilien-Aktie im Fokus: Es brodelt hinter den Kulissen!

Liebe Leser,

auf der gestrigen Hauptversammlung der Patrizia Immobilien AG wurde heftig über den Kassenbestand diskutiert. Das Immobilienunternehmen, das sich immer mehr zu einem Investment-Manager wandelt, hat sich in den letzten Jahren sehr erfreulich entwickelt und verfügt deshalb über prall gefüllte Kassen.

Wieder keine Dividende zum Unmut von einigen Aktionären

Neben den Aktionärsvertretern haben auch ein paar Aktionäre die Situation auf der Hauptversammlung in Augsburg genutzt und die Dividendenpolitik kritisiert. Zwar schüttet die Gesellschaft eine Art Sachdividende in Form von Gratisaktien aus, diese kommt aber einer Bardividende nicht gleich.

Wofür braucht Patrizia Immobilien das ganze Geld?

Ungeachtet der hervorragenden Liquiditätssituation hat das Unternehmen im Zuge eines Schuldscheindarlehens weitere rund 300 Mio. Euro eingesammelt. Dieses Geld könnte nun für eine gezielte Übernahme verwendet werden. Konkrete Ziele wurden vom Vorstand auf der HV wie üblich nicht genannt. Eine mögliche Übernahme könnte jedoch gut und gerne bei einem Volumen von 1,5 Mrd. Euro angesiedelt sein, dies würde in etwa dem aktuellen Wert der Patrizia Immobilien AG entsprechen.

Ein Beitrag von Johannes Weber