Hella will sich ins rechte Licht rücken!

Liebe Leser,

die slowenische Niederlassung des Automobilzulieferers Hella gilt als einer der größten Exporteure des kleinen Landes. Hella Saturnus Slovenija beschäftigt sich mit der Entwicklung und Herstellung von Beleuchtungslösungen für Kraftfahrzeuge wie beispielsweise konventionelle Scheinwerfer oder Tagfahrleuchten.

Neues Kompetenzzentrum in Slowenien

Wie nun aus einer Pressemitteilung des Konzerns hervorgeht, werde man in Slowenien ein neues Kompetenzzentrum eröffnen. Das Ziel: Um an der lukrativen Entwicklung des Marktes besser teilhaben zu können, bündelt das Unternehmen fortan die „Kompetenzen der Produktgruppe Small Lamps“ in einem neuen Zentrum in Ljubljana (Hauptstadt Sloweniens). Im Zuge der Initiative soll die Produktgruppe mit „Car Body Lighting“ einen neuen Namen erhalten. Am neuen Standort sollen insgesamt 160 Mitarbeiter beschäftigt werden, so Hella weiter.

Wachstumspotenzial soll besser genutzt werden

Markus Bannert, Verantwortlicher für den Hella-Unternehmensbereich Licht, betonte im Zuge der feierlichen Eröffnung: Durch die Bündelung unserer Kompetenzen können wir das Wachstumspotenzial im Bereich der Fahrzeugaußenbeleuchtung künftig noch besser ausschöpfen“.

Hella gibt sich erfinderisch

Bezogen auf die konkreten Möglichkeiten von äußeren Kfz-Beleuchtungslösungen gibt man sich bei Hella erfinderisch. So könnte man zum Beispiel den „Kühlergrill oder die Türrahmen beleuchten“, so Hella. Oder noch besser: Mithilfe von Lichtprojektionen wäre es möglich, den Fahrer mit einem angenehmen „Welcome Light“ zu begrüßen, sobald dieser die Türe zu seinem Auto öffnet.

Das wird Amazon ganz und gar nicht schmecken …

… denn heute können Sie den Bestseller: „Reich mit 1000 €: Kleines Investment, großer Gewinn!“ von Börsen-Guru Rolf Morrien kostenlos anfordern. Während bei Amazon für dieses Meisterwerk 29,90 Euro fällig werden, können Sie den Report über diesen Link tatsächlich vollkommen gratis anfordern. Jetzt hier klicken und schon bald mit 1000 Euro reich an der Börse werden.

Ein Beitrag von Norman Stepuhn